Ich glaub dieses Jahr geh ich als Cowboy...

Was unterscheidet Fasching, Fastnacht und Karneval?

Jedes Fest in den tollen Tagen ist anders und wird auf seine ganz besondere Art gefeiert. Auf den ersten Blick haben sie nicht viel miteinander zu tun, aber immer ist das Brauchtum der wichtigste Aspekt.

Fasching

Fasching wird besonders im Süden Deutschlands, in Österreich und auch in Teilen von Ostdeutschland gefeiert. Im Gegensatz zum eher volkstümlichen Karneval im Westen, wird Fasching sehr stilvoll gefeiert. Auf den großen Faschingsbällen kann man sich zwar verkleiden, aber das Ganze ist immer sehr elegant und dezent. Mit Ausnahme der Marktfrauen des Münchner Viktualienmarktes wird Fasching nicht so ausgelassen auf der Straße gefeiert, wie beispielsweise im Rheinland, sondern eher auf verschiedenen Veranstaltungen im kleineren Rahmen.

Karneval

Karneval ist typisch für das Rheinland. Köln, Düsseldorf und auch Mainz sind die Hochburgen des Karnevals, der dort ausgelassen und ausgiebig gefeiert wird. Besonders in Köln hat der Karneval eine Art Volksfestcharakter. Die Menschen feiern auf den Straßen und in den Kneipen. Im Gegensatz zum Fasching oder auch zur Fastnacht gibt es so genannte Prunksitzungen mit Sängern, Büttenrednern und dem amtierenden Karnevalsprinzen. In Köln führt das „Dreigestirn", bestehend aus dem Prinzen, dem Bauern und der Jungfrau, in der jeweiligen Saison das Volk der Narren an. In Düsseldorf sind das Prinz Karneval und seine Prinzessin Venezia.

Fastnacht

Die klassische Fastnacht unterscheidet sich sehr deutlich von den anderen beiden Formen. Fastnacht wird vor allem im Badischen Raum und in der Schweiz gefeiert. Hier spielt die Verkleidung der Aktivisten eine sehr große Rolle, das Publikum selbst kostümiert und maskiert sich dagegen nur selten.

Auch in der Fastnacht gibt es Umzüge, die aber mit den Umzügen im Rheinland gar nichts zu tun haben. Masken und Kostüme der Fastnachtsnarren haben alle eine ganz bestimmte Bedeutung und sind zum Teil schon sehr alt. Berühmt ist zum Beispiel der so genannte „Narrensprung". Es gibt in der traditionellen Fastnacht auch keinen Prinzen, sondern nur einzelne Gruppen, die etwas Spezielles darstellen.